vpharma

Vincent Raze, seit 18 Jahren Netzwerkadministrator einer belgischen Gruppe aus 40 Apotheken und 272 Mitarbeitern, hat sich dafür entschieden, VPharma mit dem Unified Communications-System Wildix auszustatten.

“VPharma arbeitet derzeit an seiner Strategie, und speziell seiner Positionierung, um sich von privaten Apotheken zu differenzieren. Vor diesem Hintergrund initiiert das Unternehmen den Wandel, indem es sich nicht mehr als bloßes “Unternehmen”, sondern als “Gemeinschaft” definiert. Während das Unternehmen in Marketingberatung investiert, leistet die IT-Abteilung ihren Beitrag, indem sie die 272 Mitarbeiter und 40 Apotheken mit einer Wildix-Telefonanlage ausstattet, die die Kommunikation innerhalb dieser Gemeinschaft stärken wird.

Als Vincent Raze vor achtzehn Jahren in das Unternehmen eintrat, war dies mit einer analogen Ascom-Telefonanlage ausgestattet, die kurz darauf durch eine von Panasonic ersetzt wurde.

Er möchte durch die Integration von Voice-over-IP sehr schnell moderne Technologie in sein Unternehmen bringen. Dies ist einer der Vorläufer für seine Umgebung. “Die Panasonic funktionierte nur für ein Gebäude. Allerdings wuchs die Verwaltungsstruktur von VPharma und das Team war über mehrere Gebäude verteilt. Ich entschied mich dann für ein Cisco Call Manager-System, das Benutzern, die sich weiterentwickelten oder neue Aufgaben annahmen, erlaubte, in ein anderes Gebäude umzuziehen, ohne dabei ihre Nummer ändern oder ihr Telefon tauschen zu müssen. Obwohl das System 10 Jahre lang stabil lief, war es sicherlich nicht optimal.”

Vincent Raze fährt fort: “Im Laufe der Jahre haben wir festgestellt, dass der Cisco-Lösung die grundlegendsten Funktionen fehlen, beispielsweise das Anzeigen des Namen des Anrufers, auch wenn er sich in unserem Verzeichnis befand.  Es war uns auch nicht möglich festzustellen, von welcher Apotheke wir angerufen wurden. Außerdem gab es keine Wartemusik auf dem Originalserver, man musste in einen anderen Server investieren. Wir waren schnell enttäuscht von diesem Produkt, das zwar funktional, aber doch begrenzt war. Zumal die Apotheken nicht an unsere Telefonanlage angeschlossen waren.”

Zu dieser Zeit, erklärt Herr Raze, wurden die meisten Apotheken mit ADSL ausgestattet und es war nicht praktikabel, einen weiteren Dienst auf der Verbindung hinzuzufügen.

“Heute muss eine Apotheke, die kein Internet hat, praktisch schließen, ganz gleich, ob das Telefon an die Internetverbindung angeschlossen ist oder nicht! In den letzten Jahren haben die Netzwerkarchitekturen von Apotheken an Leistung und Stabilität gewonnen. Ein technischer Durchbruch, der unser System zur Vereinheitlichung der Systeme begünstigte.

“Als ich anfing, mir den Stapel Telefonrechnungen genauer anzusehen und die Architektur zu analysieren, wurde mir schnell klar, dass ich vor einer echten Herausforderung stand und, vor allem, eine Menge Geld sparen konnte.

Die 40 Apotheken litten ernsthaft unter fehlender Standardisierung. Jede Apotheke hatte einen anderen Telefonvertrag und insbesondere unterschiedliche Geräte. Es überrascht nicht, dass einige Telefonleitungen, Faxe und nicht in Anspruch genommene Dienste in Rechnung gestellt wurden. Wir haben schnell gemerkt, dass wir, wenn wir alles, was möglich ist, rationalisieren und abbilden, die Finanzierung der Wildix-Lösung gesichert haben“, fährt er fort.

“Nachdem all diese Informationen gesammelt waren, konnten wir nicht mehr zurückgehen, wir mussten eine Entscheidung treffen: wir trafen diese Entscheidung vor einem Jahr und sie erlaubte uns, von einem System, das wir nicht kontrollieren konnten, auf ein System zu wechseln, das wir beherrschen, das anpassbar ist und dem Unternehmen nur die Hälfte kostet.

Vor allem aber ein einheitliches System für unsere gesamte Gemeinschaft, da am Ende unsere 40 Apotheken an dasselbe System angeschlossen sind. Eine große und schöne Architektur, 5 Jahre garantiert, und deren Kosten sich in 3 Jahren amortisieren werden.

Wenn wir die Einsparungen von 40 € pro Apotheke oder 1360 € pro Monat zuzüglich der Einsparungen bei den Abonnements der 10 anderen Standorte und bei der Kommunikation hinzufügen, rechne ich mit einer Reduzierung des Kommunikationsbudgets um 20% während der ersten 5 Jahre.

Offensichtlich steigt diese Zahl nach 5 Jahren Leasing weiter (sofern nicht nach 5 Jahren und 1 Tag alles in Flammen aufgeht!”)

Wir sind von einem AltEN system, über das wir keinerlei Kontrolle hatten, übergegangen zu einem System, bei dem wir jedes Detail beherrschen – einem anpassbaren System, das sich weiterentwickelt und uns bis zu 2.000 € pro Monat einspart.

Vincent Raze,
Netzwerkadministrator von VPharma

medifast-logoCTN France