Andrea Battagin, IT-Verantwortlicher des Südtiroler Archäologiemuseums und Arbeitsschutzbeauftragter der Südtiroler Landesmuseen, berichtet davon, wie Wildix gemeinsam mit dem zertifizierten Wildix-Partner Brennercom das Telekommunikationssystem des Museums verbessert hat.

Das Südtiroler Archäologiemuseum ist Teil des von der öffentlichen Hand geleiteten Verbunds Südtiroler Landesmuseen, das aus 16 Museen besteht, die über das gesamte Verwaltungsgebiet der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol verteilt sind. Der Sitz des Archäologiemuseums befindet sich in der Altstadt von Bozen und zählt derzeit über 20 Mitarbeiter.

Im Inneren befindet sich jene Dauerausstellung, die einem weltberühmten Fund gewidmet ist: Ötzi, eine kupferzeitliche Mumie, auch bekannt als “der Mann aus dem Eis”. Dieser außergewöhnliche archäologische Fund wurde in den Gletschern des Schnalstals gemacht, wo die Mumie seit 5300 Jahren in exzellentem Zustand erhalten geblieben ist. Angesichts der Bedeutung dieses Exponats erhält das Museum Anrufe aus ganz Italien und dem Ausland.

Es war allen Seiten spätestens 2017 klar, wie obsolet der im Einsatz stehende Anrufbeantworter, der in verschiedenen Sprachen konfiguriert und mit einer Software verknüpft war, die nicht länger unterstützt wurde, mittlerweile anmuten musste und dass er mit beträchtlichen Einschränkungen behaftet war.

Andrea Battagin, IT-Verantwortlicher, hatte sich während der Sommermonate an verschiedene Firmen mit der Bitte um Angebotslegung für den Austausch des vorhandenen Anrufbeantworters und Anbindung an die TK-Anlage des Museums gewandt. Die von Brennercom vorgeschlagene Wildix-Lösung erschien am interessantesten, vor allem weil sie bereits bekannt war:

“Ich hatte einer Demo von Wildix im Firmensitz der Brennercom beigewohnt, und mich mit anderen Abteilung der öffentlichen Verwaltung Südtirols abgestimmt, von denen ich wusste, dass sie bereits eine Wildix-Anlage benutzen”, erklärt Andrea Battagin “Ich bat einfach Kollegen um Referenzen und mir wurde versichert, dass die Lösung gut sei. Die Entscheidung für Wildix erfolgte nach allen notwendigen Abwägungen aufgrund einer Kombination aus Demo-Ergebnissen, Referenzen und einem guten Preis- / Leistungsverhältnis.”

Brennercom hat erfolgreich einen neuen Wildix Anrufbeantworter mit der bestehenden Telefonanlage, einer alten Siemens Gigaset, konfiguriert und an die analogen Nebenstellen angeschlossen. An diesem Punkt eröffnete sich jedoch für uns die Möglichkeit, die Modernisierung auf das gesamte Telekommunikationssystem des Hauses auszudehnen.

Die vorhandene Telefonanlage war nämlich 1998 installiert worden, dem Eröffnungsjahr des Museums. Bei einem etwaigen Störfall und vor allem bei gravierenden Problemen wäre es schwierig gewesen, eine schnelle und professionelle Unterstützung bei der Behebung des Störfalles zu erhalten.

“Wir entschieden uns für die TK-Anlage von Wildix erst in einem zweiten Schritt, nachdem wir bereits den Anrufbeantworter ersetzt hatten“, weiß Herr Battagin zu berichten. “Die Direktion verlangt für das Haus eine Ausgabenplanung, die auf 3 Jahre im Vorhinein ausgelegt ist, und ich hatte die Erneuerung der TK-Anlage sowie der Telefone bereits vor zwei Jahren im Investitionsplan platziert. Die Anlage war völlig antiquiert und ein Ersatz unumgänglich, der Hersteller konnten nicht mehr den Support und die Lieferung von Ersatzteilen garantieren. Und da Wildix bereits mit den automatischen Anrufbeantworterfunktionen im Hause war, war es nur folgerichtig, auch eine Wildix als TK-Anlage in Betrieb gehen sollte.”

Nach dieser zweiten von Brennercom durchgeführten Installation verfügt das Museum nun über eine Wildix-Anlage mit 30 Telefonen, 3 Video-Gegensprechanlagen und einem schnurlosen Telefon für die Kasse.

Überrascht haben Andrea Battagin vor allem die ausgeklügelten Features, die von Wildix angeboten werden: “In unserem Haus werden ungefähr 20-25 Nebenstellen genutzt. Wir haben das Potential von Wildix nicht gekannt. Auch wenn unser Interesse anfangs nur der Erneuerung einer 20 Jahre alten Telefonanlage galt, sind wir sehr zufrieden mit den Funktionsmöglichkeiten, die ein so modernes Kommunikationssystem wie jenes von Wildix unseren Mitarbeitern bieten kann. Dazu gehört etwa die Option, Telefone so zu konfigurieren, dass Anrufe von Outlook aus gestartet werden können oder in Outlook den Wildix Präsenzstatus anzuzeigen. Und dann ist da noch die Video-Gegensprechanlage am Telefon für den Zugang einerseits zum technischen Bereich und andererseits zum administrativen Bereich – diese Vorrichtung schätzen wir wirklich sehr.”

Andrea Battagins Zufriedenheit ist so groß, dass auch neue Investitionen für die nahe Zukunft in Betracht gezogen werden: „Bei zukünftigen Projekten wäre es schön, eine Integration mit Terminalserver zu schaffen und die Videokonferenz einzubinden, die u.a. von der Leitung des Museums gewünscht wird.”

EIGENTLICH SAHEN WIR ZUNÄCHST NUR DIE NOTWENDIGKEIT, DEN ANRUFBEANTWORTER AUSZUTAUSCHEN, ABER JETZT HABEN WIR DANK WILDIX ERWEITERTE FUNKTIONEN, VON DENEN WIR NICHT EINMAL WUSSTEN, DASS SIE EXISTIEREN

Andrea Battaglin

IT-Verantwortlicher des Südtiroler Archäologiemuseums und Arbeitsschutzbeauftragter der Südtiroler Landesmuseen

museo-archeologico-dell-alto-adige-2